10 Vorurteile gegen Stadtleute

Viele Menschen auf dem Land haben Vorurteile gegen Stadtleute. Ich bin selbst auf dem Land aufgewachsen und noch immer dort wohnhaft. Gerade für die Kinder ist das Land meist besser geeignet, denn bei der Stadt gibt es wenig Grünflächen, die große Geräuschkulisse, die Gefahr der vielen Autos und die asphaltierten Straßen. Abseits von Hektik gibt es Entspannung und Ruhe. Die Luft auf dem Lande ist besser und die Häuser sind meist größer. Nicht nur das stilvolle Wohnen ist möglich, sondern auch das Halten von Tieren.

Das Leben auf dem Land punktet auch in finanzieller Hinsicht. Nachteile sind jedoch, dass Erreichbarkeit und Mobilität begrenzt sind. Die Freizeitaktivitäten und Freizeitangebote sind auf dem Lande ebenfalls etwas rar gesät. In der Stadt gibt es natürlich viele Restaurants, Bars und einiges mehr. Nicht immer gibt es jedoch Langeweile und Einsamkeit auf dem Lande, denn durch Freunde, Bekannte und Nachbarn oder die Aufgaben auf einem Bauernhof gibt es immer etwas zu tun.

10 Vorurteile gegen Stadtleute

  1. Die Karriere ist das wichtigste Ziel
  2. Shopping ist wichtiger als Sport
  3. Der Job ist wichtiger als die Familie
  4. Lieber mehrere Beziehungen als eine feste Bindung
  5. Nicht wird gegen die Umweltverschmutzung unternommen
  6. Die Natur zählt für Menschen in der Stadt nicht
  7. Die Stadtmenschen sind weniger hilfsbereit als Dorfbewohner
  8. Menschen in der Stadt leiden oft unter psychischen Leiden
  9. Die Stadtmenschen leben nicht richtig glücklich
  10. Stadtmenschen gelten als unfreundlich

Wie sehen die Vorurteile gegen Stadtmenschen aus Sicht der Dorfmenschen aus?

Zunächst ist wichtig, dass natürlich nicht alle Menschen gleich sind. Dies ist weder bei den Dorfmenschen der Fall, noch bei den Stadtmenschen. Einige der Vorurteile gegen Stadtleute sind jedoch auch nicht ganz unbegründet. In der Stadt gibt es Lärm, Hektik und auch räumliche Enge. Durch diese Faktoren werden psychische Leiden gerne erhöht und die Menschen sind damit unglücklicher, unfreundlicher und aggressiver.

Viele Menschen denken an die Karriere und der Job ist das wichtigste. Die Mieten beispielsweise sind auch deutlich teurer als auf dem Land und es wird ein guter Job benötigt, damit alles ohne Probleme leistbar ist. Die Familie gerät oft deshalb etwas in den Hintergrund, weil sich viele zunächst darauf konzentrieren, etwas Geld zu sparen und einen guten Job zu haben.

Die Vorurteile gegen Stadtleute sind jedoch nicht auf alle Menschen zutreffend. Beispielsweise heißt es oft, dass Menschen in der Stadt die Umwelt egal ist. Viele Menschen lassen jedoch das Auto stehen und fahren mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu der Arbeit.

Für viele Menschen ist die Natur dennoch sehr wichtig und so werden gerne nach der Arbeit oder an den Wochenenden Ausflüge geplant. Shopping ist tatsächlich für viele Menschen in der Stadt sehr wichtig, denn schließlich treffen sich viele mit Familie, Freunden und Bekannten auch in der Stadt, um beispielsweise ein Eis zu essen oder in einem Restaurant zu essen. Diese Vorurteile gegen Stadtleute sind jedoch nicht so eng zu sehen, denn die Stadt ist schließlich auch oft in kurzer Zeit erreichbar. Aufgrund von Stress und Hektik werden oft weniger langfristige Beziehungen eingegangen, nachdem One-Night-Stands unkomplizierter sind.