Die teuersten Universitäten der Welt und ihre Beiträge

Im Zuge der Frage, welche Universitäten die teuersten der Welt sind, fallen Befragten in der Regel sofort Universitäten, wie Oxford oder Harvard ein. Doch diese Universitäten gehören nicht zu den preistechnischen Spitzenreitern. Die hier anfallenden jährlichen Studienpreise von ca. 12.000,00 EUR, fallen hier eher in die Kategorie Sonderangebote. Der Markt an Universitäten bietet noch eine breitere Vielzahl an Universitäten, die wesentlich teurer sind. Verglichen mit den Preisen zu Deutschlands günstigsten Unis schlottern einem ganz schnell die Knie.

Teuerste Universität ist in New York

Alle relevanten TOP Universitäten befinden sich in diesem Bereich in den Vereinigten Staaten von Amerika. Das „Sarah Lawrence College“ ist im geisteswissenschaftlichen Bereich, die teuerste Bildungseinrichtung, die es in diesem Bereich zu finden gibt. Hier greifen jährliche Gebühren von rund 57.500 US-Dollar.

Das „Harvey Mudd College“ bietet eine grandiose Infrastruktur für den mathematischen Bereich, kostet jedoch auch einen jährlichen Beitrag in Höhe von ca. 56.500 US-Dollar. Diese Bildungseinrichtung ist im Übrigen im sonnigen Kalifornien zu finden.

Wer die Sonne Kaliforniens nicht mag, kann auch ein Studium in Maine vorziehen. Das ist auch günstiger im mathematischen Bereich und kostet nur noch 56.000 US-Dollar. In Maine können ebenso Studien im naturwissenschaftlichen und geisteswissenschaftlichen Bereich vorgenommen werden.

Günstigere Optionen für das Studium

Ein College in Washington bildet den Rang vier der teuersten Unis der Welt. Hier können Studenten vor allem Politik studieren und später eine Karriere in der Politik beginnen. Die Studiengebühren betragen hier auch im Vergleich nur 55.000 US-Dollar.

Die „Columbia Universität“ in New York bietet insbesondere auch im juristischen Bereich eine sehr gute Infrastruktur und kostet auch nur 54.300 US-Dollar im Jahr.

Das „Bard College“ überzeugt in New York in den Bereichen der Geisteswissenschaften und vor allem genießt es in der Kunst einen sehr guten Ruf.

Auf der „Wesleyan University“ in Middletown können Sie einen allgemein angesehenen Abschluss in den Geisteswissenschaften absolvieren für einen jährlichen Betrag von 54.000 US-Dollar.

Studenten können sich auf der „Vanderbilt Universität“ in Nashville für die medizinische Fakultät immatrikulieren und dort einen angesehen Abschluss erwirken. Die Kosten hierfür belaufen sich auf nur noch 53.600 US-Dollar jährlichen Beitrag.

Hervorragende Perspektiven dieser Eliteunis

Die „University of Chicago“ kostet einen jährlichen Beitrag von 53.000 US-Dollar und ist besonders Stolz darauf, dass 80 Nobelpreisträger an der Uni unterrichtet haben. Auch der ehemalige US Präsident Obama, unterrichtete an dieser besonderen Universität.

Die aufgelisteten und beschriebenen Universitäten zählen sowohl zu den teuersten Universitäten, wie auch zu den prestigeträchtigsten Universitäten. Studenten, die hier ihre Abschlüsse generierten, können sich über ganz hervorragende Zukunftsperspektiven freuen. Ihnen stehen erfahrungsgemäß eine Vielzahl an Optionen offen sich beruflich später zu etablieren. Die Jahresbeiträge sind hoch, doch sind die später zu erwartenden Einnahmen, die sich im beruflichen Umfeld ergeben umso höher zu erwarten. Hierbei handelt es sich um eine Investition in das eigene Humankapital, die sich zu einem späteren Zeitpunkt erfahrungsgemäß auszahlt.

10 Vorurteile gegen Stadtleute

Viele Menschen auf dem Land haben Vorurteile gegen Stadtleute. Ich bin selbst auf dem Land aufgewachsen und noch immer dort wohnhaft. Gerade für die Kinder ist das Land meist besser geeignet, denn bei der Stadt gibt es wenig Grünflächen, die große Geräuschkulisse, die Gefahr der vielen Autos und die asphaltierten Straßen. Abseits von Hektik gibt es Entspannung und Ruhe. Die Luft auf dem Lande ist besser und die Häuser sind meist größer. Nicht nur das stilvolle Wohnen ist möglich, sondern auch das Halten von Tieren.

Das Leben auf dem Land punktet auch in finanzieller Hinsicht. Nachteile sind jedoch, dass Erreichbarkeit und Mobilität begrenzt sind. Die Freizeitaktivitäten und Freizeitangebote sind auf dem Lande ebenfalls etwas rar gesät. In der Stadt gibt es natürlich viele Restaurants, Bars und einiges mehr. Nicht immer gibt es jedoch Langeweile und Einsamkeit auf dem Lande, denn durch Freunde, Bekannte und Nachbarn oder die Aufgaben auf einem Bauernhof gibt es immer etwas zu tun.

10 Vorurteile gegen Stadtleute

  1. Die Karriere ist das wichtigste Ziel
  2. Shopping ist wichtiger als Sport
  3. Der Job ist wichtiger als die Familie
  4. Lieber mehrere Beziehungen als eine feste Bindung
  5. Nicht wird gegen die Umweltverschmutzung unternommen
  6. Die Natur zählt für Menschen in der Stadt nicht
  7. Die Stadtmenschen sind weniger hilfsbereit als Dorfbewohner
  8. Menschen in der Stadt leiden oft unter psychischen Leiden
  9. Die Stadtmenschen leben nicht richtig glücklich
  10. Stadtmenschen gelten als unfreundlich

Wie sehen die Vorurteile gegen Stadtmenschen aus Sicht der Dorfmenschen aus?

Zunächst ist wichtig, dass natürlich nicht alle Menschen gleich sind. Dies ist weder bei den Dorfmenschen der Fall, noch bei den Stadtmenschen. Einige der Vorurteile gegen Stadtleute sind jedoch auch nicht ganz unbegründet. In der Stadt gibt es Lärm, Hektik und auch räumliche Enge. Durch diese Faktoren werden psychische Leiden gerne erhöht und die Menschen sind damit unglücklicher, unfreundlicher und aggressiver.

Viele Menschen denken an die Karriere und der Job ist das wichtigste. Die Mieten beispielsweise sind auch deutlich teurer als auf dem Land und es wird ein guter Job benötigt, damit alles ohne Probleme leistbar ist. Die Familie gerät oft deshalb etwas in den Hintergrund, weil sich viele zunächst darauf konzentrieren, etwas Geld zu sparen und einen guten Job zu haben.

Die Vorurteile gegen Stadtleute sind jedoch nicht auf alle Menschen zutreffend. Beispielsweise heißt es oft, dass Menschen in der Stadt die Umwelt egal ist. Viele Menschen lassen jedoch das Auto stehen und fahren mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu der Arbeit.

Für viele Menschen ist die Natur dennoch sehr wichtig und so werden gerne nach der Arbeit oder an den Wochenenden Ausflüge geplant. Shopping ist tatsächlich für viele Menschen in der Stadt sehr wichtig, denn schließlich treffen sich viele mit Familie, Freunden und Bekannten auch in der Stadt, um beispielsweise ein Eis zu essen oder in einem Restaurant zu essen. Diese Vorurteile gegen Stadtleute sind jedoch nicht so eng zu sehen, denn die Stadt ist schließlich auch oft in kurzer Zeit erreichbar. Aufgrund von Stress und Hektik werden oft weniger langfristige Beziehungen eingegangen, nachdem One-Night-Stands unkomplizierter sind.