Warum brechen so viele junge Leute ihr Studium ab?

Das Studium wird von mehr als jedem vierten Bachelorstudenten nicht beendet, durchschnittlich möchten jedoch 29 Prozent das Studium abbrechen.

An den Universitäten sind es mit 32 Prozent deutlich mehr abbrechende Studenten als bei Fachoberschulen mit 27 Prozent. Die Abbruchquoten bei Naturwissenschaftlern, Ingenieuren, Informatikern und Mathematikern sind besonders hoch.

Viele möchten das Studium auch abbrechen, weil sie mit Kulturwissenschaften und Sprachwissenschaften nicht glücklich sind. Es kann somit gesagt werden, dass jeder dritte Bachelorstudierende in Deutschland das Studium abbrechen möchte. Die genauen Zahlen zeigt eine Studie des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung auf: http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/neue-studie-zahl-der-studienabbrecher-steigt-an-15042502.html.

Weshalb möchten so viele das Studium abbrechen?

Die meisten nennen als Gründe einfach mangelnde Motivation, zu hohe Anforderungen oder Geldsorgen. Wenige brechen ihr Studium ab, weil sie lieber an eine günstige Uni mit geringeren Lebenskosten wollen und verlieren dann aber plötzlich die Motivation zum Weiterstudieren.

Durch Vergleichsstudien konnte festgestellt werden, dass die Leistungsprobleme deutlich zugenommen haben. Bevor viele das Studium abbrechen möchten, haben sie oft schon einige Semester studiert. Viele Studenten tragen den Gedanken bereits längere Zeit mit sich herum, doch es wurde oft noch keine endgültige Entscheidung getroffen. Viele müssen sich natürlich überlegen, ob etwas nicht in Ordnung ist, wie es dann weiter geht und was beispielsweise die Eltern dazu sagen.

Während manche noch auf die Zähne beißen und durchhalten möchten, wollen viele dann endgültig das Studium abbrechen. Es gibt für die Studenten damit vielfältige Gründe. Nicht alle können es, dass sie sich eigenständig Wissen aneignen. Einige Studenten müssen sich mit der Zeit eingestehen, dass sie für die Form des Lernens vielleicht weniger geeignet sind. Nicht selten geht von den Eltern ein großer Druck aus, denn die Eltern investieren in die Zukunft der Kinder und dann wird oft übersehen, dass die Kinder nicht glücklich sind.

Die häufigsten Gründe sind noch immer Krankheiten, familiäre Probleme, berufliche Neuorientierungen, Prüfungsversagen, Studienbedingungen, Motivationsprobleme, finanzielle Probleme oder Leistungsprobleme. Wer das Studium abbrechen möchte, wird dies nicht nur wegen persönlichen Voraussetzungen machen. Etwa zwanzig Prozent der Abbrecher haben Probleme, dass die Leistungen erbracht werden und fast so viele haben auch finanzielle Probleme.

Gibt es einen Nachteil für Job-Bewerbungen?

Wer ein Studium abbrechen möchte, muss sich den weiteren Lebensweg überlegen. Der Abbruch hat natürlich auch versicherungstechnische und finanzielle Folgen. Viele sind bei dem Studium über die Eltern krankenversichert und nach dem Abbruch muss die Krankenkasse kontaktiert werden, damit das Versicherungsverhältnis geklärt wird. Die alte Versicherungsform kann bei dem weiteren Studium bestehen bleiben. Wird eine sozialversicherungspflichtige Arbeits- oder Ausbildungsstelle gefunden, wird darüber versichert.

Keineswegs handelt es sich durch den Abbruch um eine berufliche Sackgasse. Jeder sollte überzeugend klar machen können, dass die Entscheidung nicht leichtfertig getroffen wurde. Der Grund für die Entscheidung zählt oft mehr als die Entscheidung selbst. Die Argumente sollten schlüssig sein und jedem sollte klar werden, dass der Abbruch gut durchdacht war. Kombiniert werden damit Weltsicherhit, Verantwortungsgefühl und Entscheidungsfreudigkeit, was für die Personaler sehr wichtig ist.